14. Februar 2018
Die Cabana im Camp Bahia in Guanaqueros war mit Abstand das Schoenste das war bis jetzt hatten. Direkt am Strand mit schoenem Bad und voll eingerichteter Kueche. Zum Supermarkt keine 5 Minuten und zum lokalen Fischmarkt am Strand entlang ca. 15 Minuten. Dort gab es leckere Jacobsmuscheln, wenn auch nicht sehr gross so doch lecker, Meerbarsch, Reineta und Congria (Meeraal). Endlich konnte man sich mal wieder das Essen machen was man wollte und vor Allem wann man es wollte und nicht erst Abends...
12. Februar 2018
Um 9.00 ging es los, da wir 370km vor uns hatten mit gut 100km ueber einen Schotterpass und die Ausreise aus Argentinien und nach dem Pass die Einreise in Chile. Kurz noch getankt und dann 1,5 Stunden an der argentinischen Grenze zur Ausreise verbracht. Dann Richtung Paso Agua Negra auf asphaltierter Strasse mit total schoenen Kurven und einer einfach atemberaubenden Landschaft. Danach dann der Schotterteil zum grossen Teil einspurig und einfach toll. Nach dem Pass dann die chilenische...
07. Februar 2018
Auf den Weg von Taffi del Valle nach San Fernando haben wir uns schon sehr gefreut da wir eine tolle Wegbeschreibung einer langen Schotterstrecke mitten durch Waelder und Berge von Ronny, einem Deutschen, der seit 20 Jahren in Santiago lebt, bekommen haben. Die Strecke war trocken, Schotter oder lehmiger, aber fester Untergrund und auf den ca. 150km Schotter kamen uns 5 Autos entgegen. Die Gegend ist ganz anders als bisher und alles ist sehr gruen. Wenn man nicht wuesste wo es ist koennte das...
04. Februar 2018
Eine kurze Tour von 75km zu den Quebrada de las Flechas. Sehr schoene und ungewoehnliche Felsformationen. Um dahin zu kommen ca 50km Schotter und einige Furten durch die starken Regenfaelle bevor wir kamen. Aber es hat sich echt gelohnt, falls man gern so was anschauen mag. Ich habe zum 3.02.2018 noch Bilder von Condoren hinzu gefuegt, da Heino doch welche fotographieren konnte.
03. Februar 2018
Von Salta nach Cafayate Aus Salta raus und die ersten 100km ziemlich langweilig da immer geradeaus, stark landwirtschaftlich gepraegt und mit sehr viel Tabak Anbau. Danach tolle Felsformationen und 32 Grad. Eine asphaltierte Strecke mit genau den Kurven, die man sich wuenscht. Zwischendurch immer mal ein bischen Ueberbleibsel von dem Unwetter auf der Strasse, wobei man sieht, das die grossen Sachen schon mit Radladern geraeumt worden sind. Cafayate ein nicht so grosser Ort mitten im...
03. Februar 2018
Nach dem Dorf Purmamarca ist Salta mit rund 500000 Einwohnern schon eine andere Nummer. Das schoene war, das wir ein Business Hotel ganz nah am Zentrum zu einem guten Preis bekamen. Heisst: aus der Dusche kommt sofort und nicht erst nach 15 Minuten heisses Wasser, das Internet funktioniert zuverlaessig und das Zimmer sauber machen auch :-). Dann nur knapp 10 Minuten zum Zentrum mit vielen Cafes und Restaurants, in denen man sogar tagsueber und nicht erst Abends ab 20.30 Uhr was bekommt. Es gibt...
31. Januar 2018
Nach unseren Schneeausflug auf den Lascar ging es den naechsten Morgen 420km nach Purmamarca in Argentinien. Da eine Grenzueberquerung dabei war starteten wir frueh durch. Da wir wieder auf ueber 4000m fuhren gingen die Temperaturen wieder bis auf 6 Grad runter. Aber ein sehr schoenes fahren mit gutem Strassenbelag bis zur Grenze. An der Grenze trafen wir dann zwei Deutsche mit Leihmotorraedern und machten mit den beiden dann noch eine kleine Mittagspause nach dem Grenzuebertritt. Die Grenze...
29. Januar 2018
Das sollte es werden: den Vulkan Lascar besteigen und von oben in den Krater schauen. Nun ja der Wettergott meinte es anders mit uns und hat nachts Schnee geschickt und am naechsten Morgen zusaetzlich tief haengende Wolken. So konnten wir zwar nach einer 1,5 stuendigen Fahrt mit dem Allradler von 4900m bis 5530m aufsteigen in etwas ueber zwei Stunden, aber es war eher wie eine Antarktis Spedition wie man ja auf den Bildern auch sehen kann. Hat Spass gemacht (ausser um 4.30 Uhr aufzustehen),...
28. Januar 2018
Von Iquique die Kuestenstrasse runter 300km bis Tocopillo. Man kommt auf den Ort zu und sieht als erstes das in der Bucht liegende Kraftwerk, echt schoen :-). Der Teil des Ortes in dem unser Hostel lag einfach wuest und dreckig, Schrottwagen am Strassenrand, Hundek......, und Dreck, Dreck, Dreck. Unser Hostel, das Paraiso, verdient den Namen, inmitten von Dreck eine Oase der Sauberkeit und ordentlichen Einrichtung und Christian, der Wirt, ausserordentlich hilfsbereit. Sein Tip bzgl. eines...
25. Januar 2018
In Arica waren wir ja nun schon das zweite Mal, aber in der Stadt des ewigen Fruehlings kann man auch noch oefter sein. Dewegen noch ein paar Bilder von den Seeloewen im Hafen. Die Fahrt nach Iquique, eine recht grosse Stadt mit ca. 190000 Einwohnern, war dann eher ermuedend > 330km durch die Wueste. In Iquique hatten wir ein Hostal ca. 100m vom Wasser entfernt und in fusslaeufiger Entfernung zu den Sehenswuerdigkeiten der Stadt. Die eine davon liegt allerdings 60km ausserhalb, die...

Mehr anzeigen